Schulzweige

An der Nikolaus-August-Otto-Schule sind alle Schulformen unter einem Dach: FörderstufeHauptschulzweigRealschulzweig und Gymnasialzweig mit gymnasialer Oberstufe. Außerdem zwei Deutsch-Intensivklassen.

Förderstufe

Das Ziel: Jedes Kind bis zum Ende der Klasse 6 in den Schulzweig zu überführen,
indem es seine Möglichkeiten bestmöglich entfalten kann.

  • Differenzierung in Deutsch. Mathematik und Englisch ab Klasse 6 in Form von Grundkursen (G-Kurs) und Erweiterungskursen (E-Kurs), ab diesem Zeitpunkt teilweise deutlich kleinere Lerngruppen
  • Enge Zusammenarbeit innerhalb des Lehrerteams
  • Verschiedene AGs am Nachmittag (z.B. im Bereich Sport, Musik, Naturwissenschaft, Kunst und Handwerk)
  • Je nach freien Ressourcen werden Förderkurse in den Hauptfächern eingerichtet.
  • Nach Einwahl Teilnahme an klassenübergreifenden Lerninseln in der 7/8 Stunde möglich
  • Sozialtraining in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit

Leiter der Förderstufe ist Christian Berg (berg@nao-schule.de).

 

Hauptschulzweig

Das Ziel: Hauptschulabschluss / Qualifizierender Hauptschulabschluss nach Klasse 9
oder Mittlerer Abschluss / Qualifizierender Realschulabschluss nach Klasse 10

  • Einrichtung von Hauptschulklassen ab Jahrgang 7
  • Intensive individuelle Förderung durch kleine Lehrerteams in enger Kooperation mit der Schulsozialarbeit sowie dem Beratungs- und Förderzentrum (BFZ)
  • Ganztägiger Unterricht
  • Breit angelegte Berufsorientierung unter anderem mit: Berufswahlpass ab Klasse 7, KomPo 7 und Teilnahme am Berufsorientierungsprojekt der Handwerkskammer, Praktika in den Jahrgangsstufen 8,9 und 10, Betriebserkundungen, enger Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit
  • 10. Hauptschulklasse (nach Erwerb des qualifizierenden Hauptschulabschlusses) als regionales Angebot zum Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses
  • Kooperationspartner: Berufliche Schulen Untertaunus. Berufsstarter (RTK)

Leiter des Hauptschulzweigs ist Herr Erhard Buch (buch@nao-schule.de ).

Realschulzweig

Das Ziel: Mittlerer Abschluss / Qualifizierender Realschulabschluss

  • Wahlweise 2. Fremdsprache Französisch mit der Möglichkeit zum Frankreichaustausch
  • Ausführliche Laufbahnberatung durch Klassenlehrkraft
  • Berufsorientierung: Berufswahlpass ab Klasse 7, KomPo7, Betriebspraktika in den Jahrgängen 8 und 9.
  • Bewerbertraining, Betriebserkundungen und Berufswahltest in Kooperation mit der Agentur für Arbeit
  • Weitere Kooperationspartner: Berufliche Schulen Untertaunus. Berufsstarter (RTK) und SCHULAKTIV, Schulsozialarbeit etc.

Leiter des Realschulzweigs ist Herr Eric Hofstiepel (hofstiepel@nao-schule.de ).

Gymnasialzweig (G9) - Sekundarstufe I

Das Ziel der Sekundarstufe I des gymnasialen Bildungsganges, d.h. der Jahrgangsstufen 5 bis 10, ist das Erlangen der Eingangsvoraussetzung der gymnasialen Oberstufe (GOS).

Fremdsprachen

  1. Fremdsprache ab Klasse 5: Englisch (verpflichtend)
  2. Fremdsprache ab Klasse 7: Latein oder Französisch (verpflichtend)
  3. Fremdsprache ab Klasse 9: Spanisch (freiwillig)
  • Individuelle Schwerpunktsetzung im sprachlichen, musikalischen, naturwissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Bereich möglich.
  • Zweiwöchiges Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 9 sowie Studien- und Berufsberatung in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit
  • Klassenfahrten in den Jahrgangsstufen 6 und 10 und eine mehrtägige Studienfahrt der Lateinschüler*innen in der Jahrgangsstufe 8
  • Austauschmöglichkeiten mit dem Collège Martin Luther King in Buc (Frankreich) und der Salisbury Composite High in Sherwood Park, Edmonton (Kanada).

Ihr Ansprechpartner für den Gymnasialzweig (Sekundarstufe I) ist Herr Ronny Müller (mueller@nao-schule.de).

Gymnasiale Oberstufe

Das Ziel: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder schulischer Teil der Fachhochschulreife

  • Klassenverband in der Einführungsphase (E-Phase)
  • Kurssystem in der Qualifikationsphase (Q-Phase)
  • Kompensations- und Profilkurse in der Einführungsphase
  • Infomesse zur Leistungskurs- und Grundkurswahl
  • Fremdsprachenneubeginn: Spanisch
  • Weiterführung der Sprachzertifikatskurse Englisch und Französisch
  • Projektwoche mit methodischem Schwerpunkt im 1. Halbjahr der E-Phase
  • Außerschulische Projektwoche im 1. Halbjahr der Q-Phase
  • Fächerübergreifende Projekte in der Q-Phase
  • Studienfahrten im 3. Halbjahr der Q-Phase
  • Berufs- und Studienorientierung mit Praktikum
  • Fakultativ: Studienfahrt des Lateinkurses. Schüleraustausch mit einer Schule in Kanada

Leiterin der Oberstufe ist Frau Christine Glanz (glanz@nao-schule.de ).

Deutsch-Intensivklassen

Das Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler sprachlich und fachlich auf den Übergang in eine Regelklasse vorzubereiten und ihnen dabei zu helfen, sich sozial in die Schule und ihre neue Heimat zu integrieren. Die Lehrkräfte der Intensivklassen werden dabei sozialpädagogisch unterstützt.

Leiter des Bereichs ist Johannes Lutz (lutz@nao-schule.de).

Deutsch-Intensivklassen an der Nikolaus-August-Otto-Schule

Seit 2013 werden an der NAOS Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache in Deutsch-Intensivklassen (IKs) unterrichtet. Die sogenannten Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger im Alter von 10 bis 15 Jahren sind in die Region zugezogen und werden der NAOS vom Staatlichen Schulamt zugewiesen. Sie stammen vor allem aus Bad Schwalbach, aber auch aus Schlangenbad, Heidenrod, Aarbergen, Hohenstein und Taunusstein.

In den beiden Intensivklassen der NAOS werden in der Regel jeweils etwa 15 Schülerinnen und Schüler von Fachlehrkräften unterrichtet: Vor allem in Deutsch als Zweitsprache (etwa 16 Wochenstunden), aber auch in den Hauptfächern Mathematik und Englisch sowie in Biologie, Erdkunde, Sport und Kunst.

Integration: sprachlich, fachlich, sozial

Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler sprachlich und fachlich auf den Übergang in eine Regelklasse vorzubereiten und ihnen dabei zu helfen, sich sozial in die Schule und ihre neue Heimat zu integrieren. Die Lehrkräfte der Intensivklassen werden dabei sozialpädagogisch unterstützt.

Nach dem Erwerb grundlegender mündlicher und schriftlicher Deutschkenntnisse in der Intensivklasse 1 (Sprachniveau A1) werden die Schülerinnen und Schüler in der Intensivklasse 2 auf den Wechsel in die Regelklasse vorbereitet (Sprachniveau A2 / B1). Hospitationen in Regelklassen helfen, auch außerhalb der Intensivklasse Kontakte aufzubauen und sich an die sprachlichen Anforderungen des Unterrichts in der Regelklasse zu gewöhnen.

Nach insgesamt ein bis zwei Jahren werden die Schülerinnen und Schüler aus den Intensivklassen entlassen und je nach Alter, Sprach- und Fachkenntnissen einer Regelklasse zugewiesen: in der Förderstufe, im Hautschul-, Realschul- oder Gymnasialzweig. Sie werden durch Förderkurse auch anschließend noch sprachlich und fachlich unterstützt. Die NAOS bietet zudem eine Vorbereitung auf die Prüfung zum „Deutschen Sprachdiplom“ der Kultusministerkonferenz (DSD I), an der jedes Jahr etwa zehn Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

Ankommen in Deutschland

Seit 2013 wurden etwa 200 Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache auf diese Weise an der NAOS unterrichtet. Manche haben die Schule wieder gewechselt, andere sind in ihr Heimatland zurückgegangen. Viele haben an der NAOS ihren Abschluss gemacht.

„Die Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger sind zu einem festen Bestandteil der Schulgemeinde geworden.Unsere Schule versteht es als Verpflichtung, diese Schülerinnen und Schüler bestmöglich sprachlich in Alltags-, Bildungs- und Fachsprache auszubilden, sozial zu integrieren und auf ihrem Weg zu einem Schulabschluss zu fördern.“

(Präambel des NAOS-Sprachförderkonzepts)

Nikolaus-August-Otto-Schule

Nikolaus-August-Otto-Schule Kooperative Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe und musikalischem Schwerpunkt sowie MINT-freundliche Schule

Emser Str. 100
65307 Bad Schwalbach